Die Radiotherapie

– schonend und nachhaltig

Die dermatologische Radiotherapie ist eine seit Jahrzehnten etablierte Form zur Behandlung von Hautkrebs und seinen Vorstufen. Sie ist schmerzfrei und sie zeigt exzellente Therapieresultate. Bei der Behandlung von bösartigen Hauttumoren gilt die Radiotherapie mit einer Heilungsrate von 90% bis 95% als am effizientesten und ist Behandlungsmethoden, wie der photodynamischen Therapie oder der lokalen Therapie, weit überlegen. Das kosmetische Ergebnis kann in über 90% der Fälle als gut oder sogar ausgezeichnet bewertet werden. Vor allem im Gesichtsbereich bietet die Röntgentherapie wesentliche Vorteile, was die funktionelle und kosmetische Therapie anbelangt. Die Kontrollraten sind mit den chirurgischen Ergebnissen mindestens vergleichbar. Bevorzugt kommen Weichstrahlen zum Einsatz, die vorwiegend in den äusseren Gewebeschichten absorbiert werden. Die Weichstrahlen werden praktisch vollständig innerhalb der ersten Millimeter der Haut absorbiert. Die Strahlung wird dabei präzise auf den Tumor gerichtet. Das Nachbargewebe und gefährdete Organe, wie Augen oder Ohrknorpel, werden durch Bleimasken geschützt. Der Tumor wird zerstört und das umliegende Gewebe wird geschont.  Eine Strahlentherapie sorgt dafür, dass sich die Krebszellen nicht weiter teilen und vermehren können. Je nach Situation muss die Radiotherapie anstelle der Chirurgie dort eingesetzt werden, wo der Tumor an einer operativ schwer zugänglichen Stelle liegt, zum Beispiel in Augennähe oder im Nasen- und Lippenbereich. Auch wird sie ergänzend zur Operation angewendet, wenn beispielsweise der Tumor chirurgisch nicht vollständig entfernt werden kann. Die Behandlung erfolgt ambulant. Ein einmaliger Therapiezyklus umfasst cirka 5 bis 12 kurze Bestrahlungen mit einer Dauer von wenigen Minuten alle 1 bis 3 mal pro Woche. Die Radiotherapie ist bei hellem Hautkrebs – der aktinischen Keratose – schonend und nachhaltig. Sprechen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf die Möglichkeiten der Radiotherapie an oder besuchen sie direkt ein dermatologisches Hautzentrum für Radiotherapie.

Bei Verdacht zum Arzt

Überprüfen Sie Ihre Haut einmal im Monat hinsichtlich Veränderungen, auf verdächtige Flecken oder Krusten. Durch eine regelmässige Selbstuntersuchung der Haut können verdächtige Hautveränderungen frühzeitig erkannt werden. Hautkrebs kann erfolgreich behandelt werden, wenn er früh entdeckt wird. Wer eine verdächtige Hautveränderung feststellt, sollte rasch einen Hautarzt oder eine Hautärztin aufsuchen. Hier geht es zum

Radiodermatologie Schweiz

SelbstCheck

Die Radiotherapie

– schonend und nachhaltig

Die dermatologische Radiotherapie ist eine seit Jahrzehnten etablierte Form zur Behandlung von Hautkrebs und seinen Vorstufen. Sie ist schmerzfrei und sie zeigt exzellente Therapieresultate. Bei der Behandlung von bösartigen Hauttumoren gilt die Radiotherapie mit einer Heilungsrate von 90% bis 95% als am effizientesten und ist Behandlungsmethoden, wie der photodynamischen Therapie oder der lokalen Therapie, weit überlegen. Das kosmetische Ergebnis kann in über 90% der Fälle als gut oder sogar ausgezeichnet bewertet werden. Vor allem im Gesichtsbereich bietet die Röntgentherapie wesentliche Vorteile, was die funktionelle und kosmetische Therapie anbelangt. Die Kontrollraten sind mit den chirurgischen Ergebnissen mindestens vergleichbar. Bevorzugt kommen Weichstrahlen zum Einsatz, die vorwiegend in den äusseren Gewebeschichten absorbiert werden. Die Weichstrahlen werden praktisch vollständig innerhalb der ersten Millimeter der Haut absorbiert. Die Strahlung wird dabei präzise auf den Tumor gerichtet. Das Nachbargewebe und gefährdete Organe, wie Augen oder Ohrknorpel, werden durch Bleimasken geschützt. Der Tumor wird zerstört und das umliegende Gewebe wird geschont.  Eine Strahlentherapie sorgt dafür, dass sich die Krebszellen nicht weiter teilen und vermehren können. Je nach Situation muss die Radiotherapie anstelle der Chirurgie dort eingesetzt werden, wo der Tumor an einer operativ schwer zugänglichen Stelle liegt, zum Beispiel in Augennähe oder im Nasen- und Lippenbereich. Auch wird sie ergänzend zur Operation angewendet, wenn beispielsweise der Tumor chirurgisch nicht vollständig entfernt werden kann. Die Behandlung erfolgt ambulant. Ein einmaliger Therapiezyklus umfasst cirka 5 bis 12 kurze Bestrahlungen mit einer Dauer von wenigen Minuten alle 1 bis 3 mal pro Woche. Die Radiotherapie ist bei hellem Hautkrebs – der aktinischen Keratose – schonend und nachhaltig. Sprechen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin auf die Möglichkeiten der Radiotherapie an oder besuchen sie direkt ein dermatologisches Hautzentrum für Radiotherapie.

Bei Verdacht zum Arzt

Überprüfen Sie Ihre Haut einmal im Monat hinsichtlich Veränderungen, auf verdächtige Flecken oder Krusten. Durch eine regelmässige Selbstuntersuchung der Haut können verdächtige Hautveränderungen frühzeitig erkannt werden. Hautkrebs kann erfolgreich behandelt werden, wenn er früh entdeckt wird. Wer eine verdächtige Hautveränderung feststellt, sollte rasch einen Hautarzt oder eine Hautärztin aufsuchen. Hier geht es zum

Radiodermatologie Schweiz

SelbstCheck